Auge in Auge mit unseren Verwandten



Der Weg dorthin

19. Juni 2022. Ein früher Morgen erwartete uns am Tag unserer Reise. Die Tasse Kaffee um 6 Uhr morgens half, die letzten Reste des Schlafs abzuschütteln, und nur 30 Minuten später waren wir auf dem Weg zum Mgahinga Gorilla National Park. Die 1-stündige Fahrt führte uns über eine holprige Straße bis zu unserem Ziel.


Die Wanderung

Wir begannen unsere Wanderung auf einer Höhe von 2.381 m über dem Meeresspiegel. Der Pfad führte uns zunächst durch einen schönen Urwald, der später in ein Bambusgebiet überging. Die gesamte Wanderung dauerte insgesamt ein paar Stunden. Wir besuchten die Nyakagezi-Gorillafamilie, die aus neun Mitgliedern besteht, drei Silberrücken, zwei Weibchen, drei Teenagern und einem Baby. Der Wald, in dem sie leben, erstreckt sich über DC Kongo, Uganda und Ruanda. Dieser erste Moment, an dem wir sie in der freien Wildbahn beobachten konnten, lässt sich nur schwer in Worte fassen. Der Anblick dieser majestätischen Kreaturen trieb uns wirklich die Tränen in die Augen. Einige der Tiere kamen ganz nah an uns heran, nur einige Meter entfernt.


Aufgrund einer Regierungspolitik durften wir eine Stunde mit ihnen verbringen. Diese Regel wurde zu ihrem eigenen Schutz eingeführt, damit diese Tiere ihr Leben möglichst uneingeschränkt leben können und nicht durch den ständigen Besucherstrom gestresst werden. Wir nutzten jeden Moment sie zu beobachteten, und natürlich viele Fotos und Videos zu machen.


Während der gesamten Reise wurden wir von zwei bewaffneten Rangern begleitet, die potenzielle Büffel und Elefanten verscheuchen sollten, falls sie aggressives Verhalten zeigen sollten. Außerdem kamen ein Führer und vier Träger mit us. Ich war mit einer Trägerin unterwegs. Es ist schön zu sehen, dass Frauen selbstbestimmt sind und ihr eigenes Geld verdienen. Was Ihr Besuch bewirken kann

Bevor das gesamte Gebiet als Nationalpark unter Schutz gestellt wurde, arbeiteten die Bauern bis zu einer Höhe von 2.700 Metern, wo der Bambuswald beginnt. Da sie ihrer Arbeit dort nicht mehr nachgehen können, haben die Menschen dort begonnen, im Tourismus zu arbeiten, beispielsweise als Träger oder Führer. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir sie als Träger anstellen, auch wenn wir vielleicht nicht viel zu tragen haben. Wir haben 50.000 USH pro Person bezahlt, was ungefähr 22 Euro entspricht, plus Trinkgeld. Das Trinkgeld ist eine große Hilfe für diese Menschen, um ihrer Familie ein Einkommen zu sichern, und hilft ihnen, nach COVID wieder auf die Beine zu kommen. Neben der Stärkung der lokalen Wirtschaft können Sie mit Ihrem Besuch bei den Gorillas auch den Schutz der Tiere unterstützen und sie vor Wilderei schützen.


Weitere Informationen

Ein paar Dinge, die Sie für Ihre eigene Reise beachten sollten:

Für das Gorilla-Trekking müssen die Besucher mindestens 15 Jahre alt sein, da das Trekking aufgrund der steilen Anstiege und der großen Höhe recht anstrengend sein kann.

Außerdem dauert es fünf Jahre, bis eine Gorillafamilie habituiert ist. Die Familie, die wir besuchten, ist seit 1992 habituiert, obwohl keines der ursprünglichen Familienmitglieder mehr lebt. Wenn Gorillas in einer habituierten Familie aufwachsen, sind sie von Geburt an habituiert, da sie mit dem Besuch von Menschen aufwachsen. Die ugandische Wildtierbehörde sowie die Ranger und Führer geben sich sehr viel Mühe, um uns diese besonderen Tierbegegnungen zu ermöglichen.




Ein besonderer Dank geht an Nelson vom Lake Chahafi Resort, der unsere Reise möglich gemacht hat, an Bar Aviation und an die ugandische Wildtierbehörde, die sich seit Jahren für den Erhalt dieses einzigartigen Lebensraums für die Berggorillas einsetzt.




7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen